Lehrstuhl für Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling


Prof. Dr. Henning Zülch


Überblick

Lehrstuhl für Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling

Förderer

Industrie- und Handelskammer zu Leipzig (IHK)

Akademische Gruppe an der HHL

Finance, Accounting and Corporate Governance

Lehrstuhlinhaber

Prof. Dr. Henning Zülch

Privatdozent

Prof. Dr. Sebastian Hoffmann

Honorarprofessor

Prof. Dr. Mark-Ken Erdmann

Teamassistentin

Kerstin Kaldenhoff

Wissenschaftliche Mitarbeiter

Josefine Böhm, Matthias Höltken, Johannes Hottmann, Stephanie Jana, Marcus Schaubschläger, Daniel Voll, Carl Weuster

 

 

Lehrveranstaltungen

Advanced International Financial Reporting
Consolidated Financial Statements
Consolidated Financial Statements and Analysis
Corporate Governance and Auditing
Financial Analysis
Financial Reporting and Communication
International Accounting

Forschungsschwerpunkte

Reporting (IFRS-Einführung und -Enforcement, Informationsrelevanz, Bilanzpolitik)
Investor Relations (Konsistenz der Informationen aus den Bereichen Investor Relations und Reporting)
Capital Markets (Analystenverhalten, Financial Covenants)

Netzwerk

Center for Financial Reporting & Consolidation (CFRC)
Gesellschaft für kapitalmarktorientierte Rechnungslegung e. V. (GKR) 
Ernst & Young Stiftung
Rickmers Holding GmbH & Cie. KG
Wiley / Erich Schmidt Verlag (ESV) / nwb Verlag

 

 

News
02/02/2016 HHL Issues New Research ReportFocal points: entrepreneurship, digital leadership and transformation, sustainability and competitiveness as well as economics and regulation Read ›
12/17/2015 RIC Lecture Series an der HHL: Neue Plattform für Finanzkommunikationsforscher und -praktikerMit der RIC Lecture Series No. 1 fand kürzlich die erste Veranstaltung ihrer Art an der HHL Leipzig Graduate School of Management statt. Zukünftig im jährlichen Turnus angeboten, soll die Veranstaltung zu einer bekannten Plattform für Finanzkommunikationsforscher und -praktiker werden. Dieses Jahr diskutierten mehrere namhafte Investor-Relations-Manager, das Team um den Investors' Darling-Wettbewerb sowie Studenten und Doktoranden der HHL die Relevanz und die Messbarkeit von Finanzkommunikation. Gefördert wurde die Veranstaltung von der Ernst & Young-Stiftung. Read ›

Profil

Das Ziel des Lehrstuhls für Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling ist es, den HHL-Studierenden profundes und interdisziplinäres Wissen im Bereich der Rechnungslegung, insbesondere auf dem Gebiet des International Financial Reporting Standards (IFRS) zu vermitteln. Im Vordergrund steht dabei, bei den Studierenden ein Bewusstsein für Qualität und Professionalität zu entwickeln, um sie auf künftige Führungspositionen vorzubereiten.
Der Lehrstuhl bietet eine Vielzahl von Lehrveranstaltungen an, in denen Wert auf kritisches Denken und das Hinterfragen von gegebenen Sachverhalten gelegt wird. Forschung und Lehre werden in enger Zusammenarbeit mit renommierten Unternehmen und Prüfungsgesellschaften betrieben.
Zur Umsetzung der Lehrstuhlstrategie gründete der Lehrstuhl das Center for Financial Reporting & Consolidation und die Gesellschaft für kapitalmarktorientierte Rechnungslegung e.V., die beide darauf abzielen, die Praxis der Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung mit neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen zu verknüpfen.

Lehre

Der Lehrstuhl bietet Pflicht- und Wahlpflichtveranstaltungen auf den Gebieten des Rechnungswesens und der Wirtschaftsprüfung an. Studierende der HHL können Rechnungslegung als Schwerpunkt wählen und sind dabei flexibel, sich mit Themen zu beschäftigen, die ihrem persönlichen Interesse entsprechen. 
Im Mittelpunkt der Lehre steht die Vermittlung fundierter Kenntnisse über internationale Rechnungslegungsnormen (IFRS) und deren Abgrenzung gegenüber deutschen Standards.

 

Lehrveranstaltungen

  • Advanced International Financial Reporting
  • Consolidated Financial Statements
  • Consolidated Financial Statements and Analysis
  • Corporate Governance and Auditing
  • Financial Analysis
  • Financial Reporting and Communication
  • International Accounting

Forschung

Die Forschung des Lehrstuhls ist von Fragestellungen im Zusammenhang mit der Bilanzierung nach International Financial Reporting Standards (IFRS) gekennzeichnet.

Dabei werden folgende Themen schwerpunktmäßig bearbeitet:

Konsolidierung

Der Forschungsbereich „Konsolidierung“ befasst sich mit der Konzernrechnungslegung kapitalmarktorientierter Unternehmen nach internationalen Rechnungslegungsstandards, den IFRS. Beginnend beim Erwerb von Konzernunternehmen (Business Combinations) über die Konsolidierungstechniken (Regulations and Procedures) bis hin zur Identifikation möglicher Wertminderungen von erworbenen Vermögenswerten (Impairment of Assets) sind sämtliche Aspekte der Konzernrechnungslegung Gegenstand der Forschung am Lehrstuhl.
Im Unterbereich „Business Combinations“ ist mit IFRS 3 der Rechnungslegungsstandard Gegenstand der Untersuchung, der als Vorstufe zur Konzernabschlusserstellung verstanden wird. Untersucht wird in diesem Zusammenhang beispielsweise die Motivation des Managements bezüglich der bilanziellen Abbildung von Unternehmensübernahmen.
Die regelmäßigen Neuregelungen der IFRS-Konzernbilanzierung werden im Bereich „Regulations and Procedures“ kritisch gewürdigt. Mit dem Unterbereich „Impairment of Assets“ werden schließlich die möglichen Folgewirkungen eines Unternehmenszusammenschlusses angesprochen. Denn mit der Verteilung des Kaufpreises auf sämtliche erworbenen Vermögenswerte und Schulden und der Ermittlung eines möglichen Residualwertes wird das spätere Risiko einer Wertminderung von Vermögenswerten determiniert.

Performance Reporting

Im Forschungsbereich „Performance Reporting“ rücken die Art der Darstellung und der Ausweis des Gewinns oder Verlustes eines Unternehmens in den Mittelpunkt der Betrachtung.
Mit dem Joint Financial Statement Presentation Project verfolgen die internationalen Standardsetzer der Rechnungslegung, das International Accounting Standards Board (IASB) und das US-amerikanische Financial Accounting Standards Board (FASB), das Ziel, die Bilanzierungsstandards IAS 1 „Presentation of Financial Statements“ bzw. SFAS 130 „Reporting Comprehensive Income“ einander anzugleichen und zu vereinheitlichen. Die Darstellung und der Ausweis von Erträgen und Aufwendungen in einem internationalen Abschluss sollen so verbessert werden, dass diese den Bedürfnissen der Adressaten besser als bislang gerecht werden. Über die Würdigung der angestrebten Änderungen hinaus ist in diesem Zusammenhang auch die Analyse der Nutzung von Ermessensspielräumen durch Unternehmen relevant.

Rechnungslegung für nicht-kapitalmarktorientierte Unternehmen

Unternehmen, die nicht kapitalmarktorientiert sind, unterliegen regelmäßig nur den nationalen Regeln zur Finanzberichterstattung. Die Forschung des Lehrstuhls im Bereich „Rechnungslegung für nicht-kapitalmarktorientierte Unternehmen“ konzentriert daher vornehmlich auf die Bilanzierung nach deutschem Handelsgesetzbuch (HGB) unter Berücksichtigung der Besonderheiten kleiner und mittelgroßer Unternehmen.
Neben der rein handelsrechtlichen Bilanzierung, ihrer Spezifika und aktuellen Entwicklungen ist auch der vom International Accounting Standards Board (IASB) für mittelständische Unternehmen entwickelte Rechnungslegungsstandard „IFRS for SME“ Gegenstand der Untersuchung. An dieser Stelle ist auch die europäische Dimension der Rechnungslegung zu berücksichtigen.
Auf Ebene der EU wird derzeit überlegt, inwieweit der „IFRS for SME“ geeignet ist, neue Grundlage der Bilanzierung nicht-kapitalmarktorientierter Unternehmen in Europa zu werden. Dabei analysiert der Lehrstuhl inwieweit, vor dem Hintergrund der Ausschüttungsbemessungsfunktion der nationalen Rechnungslegung, die HGB-Bilanzierung künftig ggf. durch den neuen internationalen Standard ersetzt werden könnte.

Standard Setting und Enforcement

Der Forschungsbereich „Standard Setting & Enforcement“ befasst sich einerseits mit der Entstehung von Bilanzierungsnormen (Standard Setting), andererseits mit der rechtlichen Durchsetzung ihrer korrekten Anwendung (Enforcement). Im Rahmen der Entstehung von Bilanzierungsnormen wird das Verhalten der Regulierer (z.B. des International Accounting Standards Board (IASB)) wie auch die Reaktionen von Unternehmen und Wirtschaftsprüfern untersucht.
Darüber hinaus steht auch die institutionelle und organisatorische Ausgestaltung der Regulierungsprozesse im Fokus aktueller Studien.
Der Unterbereich „Enforcement“ ist durch die nach wie vor hohe Zahl fehlerhafter Jahresabschlüsse kapitalmarktorientierter Unternehmen in Deutschland motiviert. Die Forschungsbemühungen des Lehrstuhls zielen an dieser Stelle insbesondere darauf ab, prüfungspflichtige Unternehmen über den Verfahrensablauf sowie Problembereiche der Bilanzierung zu informieren. Auf dieser Basis werden konkrete Handlungsempfehlungen erarbeitet, die Unternehmen helfen können, eigene Fehler zu vermeiden und damit nicht als „Falschbilanzierer“ durch öffentliche Bekanntmachung bestraft zu werden.

Geschichte der Rechnungslegung: Forschungsaufenthalt in Houston, Texas

Im vergangenen Herbstsemester besuchte Dominic Detzen, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Lehrstuhl für Rechnungslegung, Wirtschaftsprüfung und Controlling an der HHL, im Rahmen eines Forschungsaufenthalts die Rice University in Houston, Texas. Mit dem Aufenthalt verfolgte er zwei wesentliche Ziele: Zum einen nahm er an zwei Rechnungslegungsseminaren teil – „Introduction to Accounting Research“, gehalten von Professor K. Ramesh, und „Applied Empirical Methods in Accounting“ von Brian Rountree, Associate Professor an der Rice University. Beide Dozenten können auf eine Vielzahl an hochrangigen Veröffentlichungen zurückblicken und sind hoch angesehene Rechnungslegungsprofessoren, die ihre einzigartigen Erkenntnisse in die Kurse einbringen konnten. Zum anderen nutzte Dominic Detzen die umfangreiche Bibliothek von Professor Stephen Zeff, vermutlich der bekannteste Wissenschaftler im Bereich der historischen Rechnungslegungsforschung. Auf Basis dieser beachtlichen Ansammlung an Büchern, Zeitschriften und Verlautbarungen von Rechnungslegungsgremien weltweit verfasste Dominic Detzen ein Forschungspapier mit dem Titel „Inflation, Exchange Rates and the Conceptual Framework: The FASB’s Debates from 1973-1984“, welches Teil seiner Dissertation werden wird. Neben der direkten Unterstützung durch die Professoren Ramesh, Rountree und Zeff würdigte Dominic Detzen das attraktive Forschungsumfeld an der Rice University sowie die Interaktion mit dem restlichen Fachbereich an einer Institution, die wahrlich bestrebt ist, zum Fortschritt der Rechnungslegungsforschung und Rechnungslegungspraxis beizutragen.

Sie interessieren sich für ein Doktorarbeitsthema? Bitte lesen Sie die Liste möglicher Forschungsthemen.

Center for Financial Reporting & Consolidation

Das Center for Financial Reporting & Consolidation (CFRC) ist dem Lehrstuhl für Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling zugeordnet. Es hat seine Arbeit im Juli 2009 aufgenommen.
Ziel des CFRC ist es, Unternehmen, Investoren, Banken und Analysten durch exzellente Forschung und Beratung bei Themen der internationalen Rechnungslegung (IFRS) und der Bewertung zu unterstützen. Dies erfolgt durch das Zusammenführen von Experten aus Wissenschaft und Praxis in den Bereichen IFRS Reporting, Konsolidierung sowie Bewertung.
Die Aktivitäten des CFRC umfassen damit insbesondere wissenschaftliche Studien sowie gutachterliche Tätigkeiten zu aktuellen Fragestellungen der internationalen Rechnungslegung und Konsolidierung.

Team

Prof. Dr. Henning Zülch (Akademischer Direktor)
Prof. Dr. Bernhard Schwetzler (Akademischer Direktor)
Prof. Dr. Mark-Ken Erdmann (Mitglied des fachlichen Beirats)
Dr. Johannes Wirth (Mitglied des fachlichen Beirats)

Forschungsthemen

Die Forschungsschwerpunkte des Center for Financial Reporting and Consolidation (CFRC) umfassen das Gebiet der Rechnungslegung nach IFRS, Konsolidierungsthemen, Fragestellungen zu Bewertungsthemen sowie aktuelle Problemstellungen aus der Praxis. Hierbei zeichnet sich die Forschung des CFRC neben wissenschaftlicher Exzellenz insbesondere durch einen hohen Praxisbezug aus. Neben aktuellen Themen aus den Gebieten Internationale Rechnungslegung, Konsolidierung und Bewertung sind insbesondere die nachfolgenden Felder Forschungsschwerpunkte des CFRC:

  • Bilanzielle Abbildung von Unternehmenszusammenschlüssen nach IFRS 3 
  • Wertminderung von Vermögenswerten nach IAS 36
  • Messung der Unternehmensperformance
  • Unternehmensbewertung (in Zusammenarbeit mit dem Center for Corporate Transactions der HHL) 

Beratung

Financial Reporting, Konsolidierung und Bewertung nach IFRS sind ein komplexes Themenfeld, das ein hohes Maß an Fachwissen erfordert. Durch das hohe Tempo, mit dem das International Accounting Standards Board (IASB) weitere Standards veröffentlicht bzw. bestehende Standards überarbeitet, nehmen die Herausforderungen weiter zu.
Der Zweck des Center for Financial Reporting and Consolidation (CFRC) ist es, das Engagement der HHL im Hinblick auf aktuelle Fragestellungen in diesen anspruchsvollen Bereichen zu unterstreichen. Die Beratungsleistungen, die das CFRC in diesem Zusammenhang bietet, zeichnen sich durch ein hohes Maß an wissenschaftlicher Expertise in den Bereichen Financial Reporting, Konsolidierung sowie Bewertung aus.
Einen wesentlichen Anteil an den Lösungsansätzen des CFRC haben die Beiträge von erfahrenen Praktikern aus dem Bereich der Konsolidierung und Bewertung, die den Beratungsansatz abrunden.

Kontakt

Wir freuen uns von Ihnen zu hören.

Sie erreichen uns unter:

HHL Leipzig Graduate School of Management
Jahnallee 59
04109 Leipzig
Deutschland

Tel. +49-341-9851-701
Fax +49-341-9851- 702

Wissenstransfer

Rechnungslegung, Wirtschaftsprüfung und Controlling sind betriebswirtschaftliche Disziplinen, welche in hohem Maße mit der Unternehmenspraxis interagieren. Einerseits bilden Unternehmen neue Praktiken, Instrumente und Verfahren aus, die der wissenschaftlichen Analyse bedürfen, andererseits sind Unternehmen auf aktuelle, theoriebasierte Erkenntnisse angewiesen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

Der Lehrstuhl legt daher besonderen Wert auf den wechselseitigen Wissenstransfer mit der Praxis. Im Rahmen von Seminaren in Unternehmen, der Einbindung von Praktikern in Vorlesungen, der Durchführung von Praxisprojekten und der aktiven Mitwirkung in diversen Vereinen trägt der Lehrstuhl seine Erfahrungen und Forschungsergebnisse in die Unternehmenspraxis und nimmt von dieser zugleich wertvolle Anregungen für künftige Forschungsarbeiten auf.

Kundenverhalten im Internethandel – Praxisprojekt mit der Apologistics GmbH

Unter der Leitung von Dr. Sebastian Hoffmann, Habilitand am Lehrstuhl für Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling, haben die Studierenden Marc Fischer, Elisabeth Handschuh, Maximilian May, Torsten Nowell, und Oliver Thiem (alle M.Sc. 7) im Winter 2013 ein Praxisprojekt mit der Apologistics GmbH durchgeführt, die eine der führenden deutschen Online-Apotheken betreibt.
Das Projekt zielte darauf ab, das Kundenverhalten im Internethandel zu analysieren. Dazu wurden auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse Hypothesen entwickelt, die dann in Feldversuchen getestet wurden.
Darüber hinaus führte das Team eine Warenkorbanalyse durch und entwickelte ein Planungswerkzeug zur Durchführung von Rabattaktionen. Projektmitglied Oliver Thiem fasste zusammen: „Das Praxisprojekt war für alle für uns eine großartige Chance praktische Erfahrungen mit theoretischen Elementen zu verbinden. Ich bin sehr glücklich über unsere Ergebnisse und stolz auf die herausgearbeiteten Empfehlungen, die den Vertrieb von apodiscounter.de sicher positiv beeinflussen werden.

Gesellschaft für kapitalmarktorientierte Rechnungslegung e.V. (GKR)

Die Gesellschaft für kapitalmarktorientierte Rechnungslegung e.V. (GKR) setzt sich mit hochaktuellen Themen aus Rechnungslegung und Prüfung auseinander. Die Diskussion zwischen Theorie und Praxis wird angeregt und vertieft - und dies weit über die Grenzen Leipzigs hinaus. Die GKR greift hierbei auf die theoretische Expertise des Lehrstuhls Rechnungswesen, Wirtschaftsprüfung und Controlling von Prof. Dr. Henning Zülch und den praktischen Erfahrungsschatz zahlreicher Industrieunternehmen und Beratungshäuser zurück. Gleichzeitig unterstützen starke Medienpartner die Ziele des Vereins.
Die Tätigkeiten der GKR lassen sich prägnant in drei Worten charakterisieren: Aktualität, Flexibilität und Exzellenz. So thematisiert die GKR aktuelle Entwicklungen im Bereich Rechnungslegung, Wirtschaftsprüfung aber auch Corporate Governance für ihre stetige Diskussion. Flexibel wird auf die Wünsche der Mitglieder in der Wahl der Themen sowie Referenten eingegangen. Die von der GKR zu Referaten eingeladenen Personen verfügen zudem allesamt über einen exzellenten Ruf in Theorie und Praxis. 

Team

Prof. Dr. Henning Zülch
Lehrstuhlinhaber | Akademischer Leiter
M.Sc.-Programme
T +49 341 9851-701
F +49 341 9851-702
henning.zuelch(at)hhl.de
Kerstin Kaldenhoff
Teamassistentin
T +49 341 9851-701
F +49 341 9851-702
kerstin.kaldenhoff(at)hhl.de
Prof. Dr. Sebastian Hoffmann
Privatdozent
T +49 341 9851-708
F +49 341 9851-702
sebastian.hoffmann(at)hhl.de
Prof. Dr. Mark-Ken Erdmann
Honorarprofessor
T +49 341 9851-701
F +49 341 9851-702
mark-ken.erdmann(at)hhl.de
Josefine Böhm, M.Sc.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
T +49 341 9851-676
F +49 341 9851-702
josefine.boehm(at)hhl.de
Matthias Höltken, M.Sc.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
T +49 341 9851-672
F +49 341 9851-702
matthias.hoeltken(at)hhl.de
Johannes Hottmann, M.Sc.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
T +49 341 9851-676
F +49 341 9851-702
johannes.hottmann(at)hhl.de
Stephanie Jana, M.Sc., LL.M.
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
T +49 341 9851-704
F +49 341 9851-702
stephanie.jana(at)hhl.de
Marcus Schaubschläger, StEx
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
T +49 341 9851-701
F +49 341 9851-702
marcus.schaubschlaeger(at)hhl.de
Dipl.-Vw. Daniel Voll
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
T +49 341 9851-670
F +49 341 9851-702
daniel.voll(at)hhl.de
Carl Weuster, M.Sc.
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
T +49 341 9851-656
F +49 341 9851-702
carl.weuster(at)hhl.de
Unternehmensverantwortung und Governance

Akkreditierungen & Rankings

Unter den führenden EMBA
Programmen weltweit

Top 3 in Deutschland

#2 in Europa für Gehälter

#2 weltweit für Karriereentwicklung

Beliebteste Business School
in Deustschland