Sparkassen-Finanzgruppe Juniorprofessur für M&A
im Mittelstand

Überblick

Förderer

  • Ostdeutscher Sparkassenverband
  • Sparkasse Leipzig

Akademische Gruppe an der HHL

Finance, Accounting and Corporate Governance

Juniorprofessor

Jun.-Prof. Dr. Alexander Lahmann

Wissenschaftliche Mitarbeiter

  • Hendrik Büttner
  • Max Fischer
  • Franziska Stimper
  • Thorben Tröger

Forschungsschwerpunkte

  • Asset Pricing
  • Corporate Valuation
  • Kapitalstruktur
  • Mergers & Acquisitions

Netzwerk

  • S-Beteiligungen, Stefan Leermann
  • Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen (WMS), Harald Rehberg
  • Universität Leipzig, Lehrstuhl für Steuerlehre: Prof. Dr. Carmen Bachmann

Lehrveranstaltungen

  • Corporate Valuation
  • Risk Management
  • Financial Management
  • Finance

Ideen entwickeln, um Risiko in Erlös umzuwandeln.

Jun.-Prof. Dr. Alexander Lahmann
Sparkassen-Finanzgruppe Juniorprofessur für M&A im Mittelstand
Profil lesen

Was wir tun

Die Juniorprofessur für M&A im Mittelstand der Sparkassen-Finanzgruppe wurde 2013 gegründet und analysiert sowohl Determinanten und Strukturen in Übernahmeprozessen von KMU als auch dort angewandte Preis- und Bewertungstechniken.

Hierbei wird der optimalen Kapitalstruktur eine essentielle Bedeutung beigemessen. Zentrales Forschungsthema bildet somit das Validieren und (Weiter-)Entwickeln vorhandener Modelle. Systeminhärente charakteristische Unsicherheiten werden dabei mittels mathematischer Methoden, insbesondere aus den Bereichen der Stochastik und Statistik, modelliert.

Darüber hinaus fördert die Juniorprofessur gezielt den Wissenstransfer der akademischen und praktischen Forschung. Die Zusammenarbeit mit der S-Beteiligungen und Wachstumsfonds Mittelstand Sachsen dient hierbei als integraler Bestandteil, akademische Erkenntnisse in den Entscheidungsprozess finanzpolitischer Probleme zu vereinen. Weitere Kooperationen, insbesondere durch den Lehrstuhl für Steuerlehre der Universität Leipzig, ermöglichen einen interdisziplinären Austausch, festigen und fördern darüber hinaus neue aufstrebende Forschungsgebiete.

Die Lehrtätigkeiten erstreben daher nicht nur die Vermittlung und Allokation von Begriffen und aktuellen Methoden der Finanztheorie, sondern vor allem die Möglichkeit des selbständigen Transfers auf neue, unbekannte Gegebenheiten. Studierende wenden in ausgewählten „Case-Studies“ in der Vorlesung erworbene analytische und empirische Techniken an, in denen sie dazu angehalten sind, neue Wege zu beschreiten. Dem Umstand des stetig wachsenden Einflusses profunder quantitativ verifizierbarer Finanzentscheidungen wird somit besondere Rechnung getragen.