Ludwig Fresenius Center for Health Care Management and Regulation


Managementwissen für die Gesundheitsbranche


Überblick

Ludwig Fresenius Center for Health Care Management and Regulation

Akademische Gruppe

Economics and Regulation

Akademische Direktoren

Prof. Dr. Andreas Beivers
Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff
Prof. Dr. iur. Liv Jaeckel

Senior Research Fellow

Dr. Sabine Schlemmer-Schulte, LL.B., L.E.D., LL.M. mult.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Dennis Haking

Forschungsschwerpunkte

Versorgungsforschung und Gesundheitstechnologiebewertung

Beschaffungsmanagement in Krankenhäusern

Klinisches Risiko- und Notfallmanagement

Ethik und Ökonomie in der Medizin

Arzneimittel- und Medizinprodukterecht

Regulierung des Gesundheitswesens unter Berücksichtigung europäischer Implikationen

 

 

Netzwerk

AMD Netz NRW e.V. - Hilfe bei Makuladegeneration

Centrum für Krankenhausmanagement (CKM), Münster

CKM Cirkel e.V.

EurSafety Health-Net

EHMA European Health Management Association

Medical Data Institute - International Institute for Health Economics, Starnberg

DGFM – Deutsche Gesellschaft für Führung und Marktorientierung in der medizinischen und pflegerischen Versorgung e.V.

Netzwerk Gesundheitswirtschaft Münsterland

News
04/19/2016 What Can Hospitals Learn from Singapore Airlines? Medical economist Prof. Dr. Dr. von Eiff from HHL Leipzig Graduate School of Management presents new HHL Benchmarking Model for Health Services, an approach which helps hospitals to improve. Read ›
02/02/2016 HHL Issues New Research ReportFocal points: entrepreneurship, digital leadership and transformation, sustainability and competitiveness as well as economics and regulation Read ›

Profil

Das Center for Health Care Management and Regulation wurde im Dezember 2013 gegründet. Die Einrichtung des Centers wird von der privaten und unabhängigen Bildungsgruppe COGNOS AG im Rahmen ihrer strategischen Partnerschaft mit der HHL gefördert. Das Center wird von den drei akademischen Direktoren, Herrn Prof. Dr. Andreas Beivers, Frau Prof. Dr. iur. Liv Jaeckel und Herrn Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff geleitet.

Mit der Einrichtung des Centers für Health Care Management and Regulation wird der hohen Bedeutung Rechnung getragen, die das Gesundheitswesen gesamtgesellschaftlich entfaltet. In einem interdisziplinären Ansatz verknüpft das Center medizinische, ökonomische und rechtliche Fragestellungen, die sowohl die allgemeinen sozialversicherungsrechtlichen Grundlagen als auch die differenzierte Ausgestaltung einzelner Bereiche und seiner Akteure wie die Stellung und Ausgestaltung des Krankenhauses, den Arztberuf und den Arzneimittel- und Medizinproduktemarkt erfassen.

Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff, Akademischer Direktor des Centers über die Relevanz des Themenfeldes: „Das Krankenhaus und die pharmazeutische Industrie werden künftig in völlig neuen Formen integrativer Versorgungsnetze organisiert sein. Deren Entwicklung, Steuerung und Bestgestaltung erfordert in den kommenden Jahren erhebliche Forschungs- und Transferaktivitäten sowie erheblich verbesserte Weiterbildungsangebote für die Führungskräfte im Gesundheitsbereich ebenso wie für die unterschiedlichen Gesundheits- und Heilberufe.“

Lehre

Das Teilzeit-MBA-Programm mit dem Schwerpunkt „Hospital Management and Health Services“ richtet sich an Führungskräfte in der Gesundheitsbranche und eröffnet ihnen die Möglichkeit, ihre Kompetenzen im Gesundheitssektor weiter zu entfalten und zielgerecht auszubauen. Der besonderen Verantwortung von Entscheidungsträgern im medizinischen Bereich entsprechend werden die Prinzipien eines verantwortungsvollen Managements unter Einbeziehung ethischer Maximen gelehrt. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse sowie ein enger Dialog mit der Praxis vermitteln den Teilnehmern profunde Kenntnisse im Umgang mit den vielfältigen Fragestellungen des Gesundheitswesens. 

Die folgende Übersicht gibt einen Einblick in die Kurse, die im Teilzeit-MBA-Programm an der HHL gehalten werden.

International Health Care and Hospital Management

Ziel des Kurses ist es, Erkenntnisse über das amerikanische Gesundheitssystem sowie die Gesundheitssysteme weiterer entwickelter Länder (z.B. Japan, Singapur, Großbritannien, Niederlande, Schweden, Österreich, Schweiz) zu gewinnen, um den Leistungsgrad der Systeme hinsichtlich der Kriterien „Zugang zum System“, „Verweildauern“ (in Bezug auf ausgewählte Krankheitsbilder), „durchschnittliche Wartezeiten“ etc. vergleichen zu können.

Management of Health Care Systems

Der Kurs ermöglicht einen Einblick in die Elemente, Ziele und die Organisation des deutschen Gesundheitssystems und erklärt den Einfluss der Marktdynamik im Gesundheitswesen auf generelle strategische Entscheidungsalternativen für das Unternehmenswachstum von Krankenhäusern.

Quality / Risk Management and Business Ethics

Ziel dieses Kurses ist es, die Teilnehmer für die Wichtigkeit des Qualitäts- und Risi-komanagements für klinische Prozesse zu sensibilisieren. Außerdem sollen die Studierenden befähigt werden, die Instrumente des Qualitäts- und Risikomanagements zielorientiert und effektiv zu nutzen. Nach erfolgreichem Bestehen des Kurses sind die Studenten in der Lage Qualitätszirkel und ähnliche Institutionen zur Problemlösung zu organisieren.

Mergers & Acquisitions

In diesem Kurs lernen die Teilnehmer,

  • dass Mergers und Acquisitions eine hoch attraktive Möglichkeit für das Krankenhauswachstum sind
  • welche Fallstricke M+A-Transaktionen typischerweise mit sich bringen
  • welche Instrumente und Management-Ansätze erfolgreich den M+A-Entscheidungsprozess unterstützen.

Leadership & Human Resource Management in Hospitals

Nach der Belegung dieses Kurses

  • verstehen die Teilnehmer die bedeutende Rolle von Führungsverhalten und Personalmanagement in Krankenhäusern
  • sind die Teilnehmer vertraut mit den wesentlichen Trends, die das Personalmanagement beeinflussen (alternde Gesellschaft, Feminisierung der Medizin, Generation Y)
  • sind die Teilnehmer in der Lage, Führungsinstrumente in der Praxis zu nutzen.

Process Management & Medical Controlling

Die Teilnehmer werden mit den Kerngeschäftsprozessen im Krankenhaus vertraut gemacht (z.B. dem Patientenversorgungsprozess von der Aufnahme bis zur Entlassung). Sie verstehen die Prozesstreiber und sie lernen, wie sie die Prozesse mit Hilfe erprobter Instrumente zur Entscheidungsunterstützung kontrollieren und steuern können.

Strategic Management, Innovation and Communication

Nach dem Kurs 

  • sind die Teilnehmer vertraut mit der Entwicklung und Bewertung von Strategien
  • verfügen die Teilnehmer über eine „Toolbox“ mit Instrumenten des strategischen Managements
  • sind sich die Teilnehmer über die Rolle innovativer Produkte und Dienstleistungen zur Steigerung der medizinischen Qualität und Patientenzufriedenheit sowie zur Kostensenkung bewusst
  • sind die Teilnehmer in der Lage, unternehmensweite Marketingstrategien mit Hilfe der SWOT-Analyse, normstrategischen Denkansätzen, Wertschöpfungskettendesign und Cluster-Management zu entwickeln
  • kennen die Teilnehmer die Widerstände gegen Innovationen in sozialen Ein-richtungen
  • können die Teilnehmer die hohe Relevanz des Einsatzes von Marketing- und Kommunikationsinstrumenten für Gesundheitsdienstleister einschätzen
  • sind die Teilnehmer vertraut mit den Einschränkungen der Nutzung von Mar-ketinginstrumenten im Gesundheitswesen
  • sind die Teilnehmer in der Lage Marketingkampagnen für soziale Einrichtungen zu entwickeln. 

Regulation in Health Care

Das Gesundheitswesen unterliegt in hohem Maße der rechtlichen Regulierung. Daher ist eine gute Kenntnis des rechtlichen Hintergrundes für alle, die in diesem Bereich tätig sind, von hoher Bedeutung. Der Kurs vermittelt die wesentlichen rechtlichen Grundlagen des Gesundheitswesens und versetzt die Studierenden dadurch in die Lage, in ihrer täglichen Arbeit die richtigen Entscheidungen im Umgang mit Behörden, Patienten und anderen Partnern des Gesundheitswesens zu treffen.

Forschung

Das Forschungsprogramm des Center for Health Care Management und Regulation, das in enger Abstimmung mit den Aktivitäten des gruppenübergreifenden Centers CASIM gestaltet wird, widmet sich aktuell folgenden Fragestellungen:

Aus ökonomischer Perspektive:

  • Patientensteuerung: Möglichkeiten und Grenzen eines Pay-for-Perfor- mance im Gesundheitssystem
  • Ethik und Ökonomie in der Medizin: Muss die Medizin vor der Ökonomie geschützt werden?
  • Arzneimittellogistik im Krankenhaus: Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung
  • Personalisierte Medizin: Ethische, ökonomische, medizinische und industriestrategische Aspekte
  • Internationales Benchmarking von Krankenhäusern und Gesundheitssystemen
  • Theorie und Politik des Verhaltens von Akteuren im Gesundheitssystem: Corporate Governance, Patient Compliance, Veto Playing and Rent Seeking, Behavioural Finance.

Aus rechtlicher Perspektive:

  • Regulierung im Gesundheitswesen mit Blick auf nationale und europäische Implikationen
  • Der Arzneimittelmarkt: Die Zulassung von neuen Arzneimitteln und ihre Erstattung im Rahmen der gesetzlichen Krankenversicherung
  • Der Markt für Medizinprodukte mit Blick auf neue Regulierungen durch die Europäische Union
  • Die rechtliche Situation des Krankenhauses und der beteiligten Akteure

Team

Prof. Dr. Andreas Beivers
Akademischer Direktor
T +49 341 9851-812
F +49 341 9851-888 812
andreas.beivers(at)hhl.de
Prof. Dr. Dr. Wilfried von Eiff
Akademischer Direktor
T +49 341 9851-814
F +49 341 9851-888 812
wilfried.von.eiff(at)hhl.de
Prof. Dr. iur. Liv Jaeckel
Akademische Direktorin
T +49 341 9851-813
F +49 341 9851-888 812
liv.jaeckel(at)hhl.de
Stine Täubert, M.Sc.
Teamassistentin
T +49 341 9851-812
F +49 341 9851-888 812
stine.taeubert(at)hhl.de
Dr. Sabine Schlemmer-Schulte, LL.B., L.E.D., LL.M.mult.
Wissenschaftliche Assistentin
T +49 341 9851-813
F +49 341 9851-888 812
sabine.schlemmer-schulte(at)hhl.de
Dennis Haking
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
T +49 341 9851-814
F +49 341 9851-888 812
dennis.haking(at)hhl.de
Akademische Gruppen
Kompetenzzentren

Akkreditierungen & Rankings

Unter den führenden EMBA
Programmen weltweit

Top 3 in Deutschland

#2 in Europa für Gehälter

#2 weltweit für Karriereentwicklung

Beliebteste Business School
in Deustschland